Deserteure

Ein Karawanken-Krimi

Irgendwann später lehnte er an einem Baum, verschnaufte. Langsam, langsam kehrte sein Bewusstsein zurück. Er befand sich in einem Wald, es war dunkel. Blut zwischen den Fingern; stimmt, ja, aus der Nase. Ein Kontrollgriff mit der anderen Hand zeigte, dass sie nun nicht mehr blutete. Er tastete seinen Kopf ab. Eine schmerzende Stelle direkt über seinem Haaransatz ließ ihn zurückzucken, eine Kruste führte aus dem Haar auf die Stirn herab. Alle Blutungen schienen gestoppt zu haben, beruhigend.
Wo war er?
Sein Kopf schmerzte. Sein linkes Hüftgelenk schmerzte. Er stieß sich vom Stamm ab und wankte weiter. Er musste in Bewegung bleiben, die Nacht überleben, Hilfe holen.
Was war passiert?
Als er hochschreckte, lehnte er wieder an einem Baum. Panik fuhr in ihm hoch. Er war eingeschlafen, aber er durfte nicht einschlafen, er würde erfrieren. Er musste in Bewegung bleiben, Hilfe holen, irgendwo.
Wieder stieß er sich ab, hinkte weiter, fühlte sich schwer. Lange würde er nicht mehr durchhalten; kein Wunder, immerhin war er schon die ganze Nacht unterwegs. Glaubte er.
Es hat einen Autounfall gegeben, schoss es ihm durch den Kopf. Ein brutaler Knall, dann war er losgelaufen, um Hilfe zu holen. In den Wald, warum, wusste er nicht. Doch er wuss-te, dass alle Erinnerungen da waren, er konnte nur nicht auf sie zugreifen. Der Schock möglicherweise oder eine Gehirnerschütterung. Wahrscheinlich beides. Er spürte, dass unter diesen Erinnerungen etwas ganz, ganz Wichtiges war, etwas Empörendes, das sein Leben verändert hatte
.

UNO-Veteran Ernst Vogt erkennt im Zeitungsfoto eines Unfalltoten einen von vier ehemaligen Kameraden, die vor zwanzig Jahren unter mysteriösen Umständen verschwanden: Ihr Stützpunkt auf den Golanhöhen war geplündert und verwaist vorgefunden worden. Zurückgeblieben waren nur die Leichen des Kommandanten und seines Stellvertreters, für deren Ermordung Vogt verantwortlich gemacht und zu einer vieljährigen Haftstrafe verurteilt wurde. Nun sieht er die Chance, sich zu rehabilitieren. Pogatschnig übernimmt den Fall – und gerät dabei mitten in ein mörderisches Aufräumen.

Deserteure
Kriminalroman von Roland Zingerle
Taschenbuch, 195 Seiten, € 12,90 (A)
ISBN 978-3-902784-65-0


Der Titel ist auch als e-book erhältlich

Weltbild

Amazon

Thalia


Von Roland Zingerle bisher erschienen




Die weiße Leber
978-3-
902784-59-5



a


Roland Zingerle

     

 

     

 

 
Verlag federfrei - Der österreichische Krimiverlag