Die finnische Socke

Der zweite Fall für Inspektor Neuner

Quentin Neuner verstaute seine Unterlagen im Schrank und versperrte diesen sorgfältig. Gerade als er das Fenster geschlossen hatte und seinen Aktenkoffer nehmen wollte, um nach Hause zu gehen, schellte das Telefon. Er sah auf die Uhr. Kurz nach fünf. Was konnte Charlie telefonisch von ihm wollen, die steckte doch sonst immer den Kopf zur Tür herein. War sie etwa schon zu Hause? 
»Charlie?«
»Quentin, wir haben einen Leichenfund im Konferenzraum der Residenz, ich warte in der Garage auf dich.« 
»Einen Leichenfund? Na gut, ich komme gleich.« 
Quentin schnappte seinen Aktenkoffer, vergewisserte sich noch einmal, dass alle Fenster geschlossen waren, und verließ sein Büro. 
»Hallo, Charlie, wird wohl nichts mit einem frühen ruhigen Feierabend.« »Sieht im Moment nicht danach aus.« 
»Was wissen wir?« 
»Nur so viel, dass in den Räumlichkeiten der Residenz seit gestern ein Ärztekongress tagt. Für heute Abend ist im Thronsaal der Residenz eine Gala für etwa einhundertzwanzig Leute geplant mit irgendeiner Ehrung. Seit etwa zwei Uhr nachmittags wurden dort die Tische eingedeckt und der Thronsaal für den Abend vorbereitet. Kurz vor fünf, als die Arbeiten für die Gala fast abgeschlossen waren, machte der Veranstalter einen Rundgang und kontrollierte noch einmal alles. Dabei fiel ihm auf, dass die Tür des Konferenzsaals nur angelehnt war. Er ging hinein, um nachzusehen, ob einer der Teilnehmer noch da war, und da sah er hinter dem Pult einen Mann liegen. Als der Veranstalter sich näherte, erkannte er, dass dieser tot war, und alarmierte sofort die Polizei.« 
Charlie war gerade mit den Ausführungen fertig, als sie vor der Residenz parkte. 
»Gut, ich nehme an, du hast die Spurensicherung und den Staatsanwalt auch schon informiert?« 
»Habe ich, Quentin, hab ich. Ich hatte ja genügend Zeit beim Warten.« 
Schelmisch lächelte Charlie ihren Chef an, der das gar nicht komisch fand.  

Während eines internationalen Ärztekongresses in Salzburg wird der bekannte Chirurg und Forscher Dr. Thomas Steinmetz auf mysteriöse Art und Weise getötet. Als Quentin Neuner die Leiche inspiziert, fällt ihm etwas auf, das er so noch nie gesehen hat. Dem Opfer wurde nach dem Verbrechen eine bunte, handgestrickte Socke angezogen und der ausgezogene Schuh fein säuberlich daneben drapiert. Eine Signatur des Mörders? Oder ein Zeichen? Wenn ja, auf was will der Mörder hinweisen? Noch im Verlauf der ersten Verhöre schlägt der Täter erneut zu. Am helllichten Tag und direkt vor Quentin Neuners Nase. Schnell stoßen die Ermittler auf Gemeinsamkeiten zwischen den Opfern. Waren ihnen ihre international brisanten Forschungsergebnisse zum Verhängnis geworden?

Die finnische Socke
Kriminalroman von Marie Anders
Taschenbuch, 326 Seiten, € 12,90 (A)
ISBN 978-3-99074-022-4


Die finnische Socke ist auch als e-book erhältlich

Weltbild

Amazon

Thalia




Von Marie Anders bisher erschienen




Pralinen des Todes
978-903092-90-7





Mehr Informationen zu Marie Anders


     

 

     

 

 
Verlag federfrei - Der österreichische Krimiverlag