Katzmeyer und der Fall Hainburg

»Als Spitzel?« 
»Na ja, wenn du es so ausdrücken willst, als Spitzel. Du weißt, dass seit gestern Abend die Au besetzt ist?«
»Ja. Sie sollen sogar schon Zelte aufgeschlagen haben.«
»Sie halten zwar alle Informationen von mir fern, weil sie wissen, dass ich mit den Kraftwerksgegnern sympathisiere. Trotzdem habe ich herausgefunden, dass die Gendarmerie sich heute in Bewegung gesetzt hat. Es werden Truppen in die Au verlegt. Und im Hintergrund werden Hundertschaften mobilisiert. Auch in Wien.«
»Das hört sich nicht gut an«, sagte Katzmeyer.
»Genau, und da kommst du ins Spiel. Wir brauchen jemanden in der Au, der nicht von der Staatspolizei ist. Davon sind schon genug dort. Sie haben auch die Zentrale der Demonstranten in Stopfenreuth unterwandert.«
»Woher weißt du das?«
»Einer von uns sitzt in der Zentrale, organisiert alles mit. Er ist Anwalt, und seien wir mal ehrlich, glaubst du wirklich, dass die Stapo bei einem solchen Einsatz nicht mitmischt?«
»Nein, kann ich mir auch nicht vorstellen. Und du denkst, ich bin der Richtige dafür?«, fragte Katzmeyer.
»Ja, denn du hast die richtige Ausbildung, die richtige Einstellung und einen ausgeprägten Sinn für Gerechtigkeit. Ich weiß, dass du schon länger mit deinem Chef Hinterzeller größere Probleme hast und mit den Demonstranten sympathisierst. Wenn alles gut geht, kann ich dafür sorgen, dass du danach in die Kriminalabteilung wechseln kannst. Das ist das Angebot, das ich dir machen kann.«.


Dezember 1984. Umweltschützer besetzen die Hainburger Au. Polizeitruppen aus Wien sollen auf das Baugelände verlegt werden. Sepp Berger bittet seinen Freund Katzmeyer, Informationen vor Ort über den Stand der Dinge zu sammeln. Er erlebt die Kälte des Winters und die Solidarität unter den Aubesetzern. Kurz darauf fällt der erste Baum. Als schließlich eine Aktivistin nur knapp einem Mordanschlag entkommt, überstürzen sich die Ereignisse. Raimund Bahr präsentiert ein authentisches Bild von der Besetzung der Hainburger Au.
.

DKatzmeyer und der Fall Hainburg
Kriminalroman von Raimund Bahr
Taschenbuch, 184 Seiten, € 12,90 (A)
ISBN 978-3-903092-72-3


Katzmeyer und der Fall Hainburg ist auch als e-book erhältlich

Weltbild

Amazon

Thalia


Von Raimund Bahr bisher erschienen



 

Der falsche Verdacht
978-3-903092-16-7


Raimund Bahr

Victoria Wolf      

 

     

 

 
Verlag federfrei - Der österreichische Krimiverlag