Tödliche Gala

Oberösterreich-Krimi

Mein Chef erwartete mich mit einer Zigarette im Mundwinkel im Eingangsbereich, warf sie aber weg, sobald er mich aus der Dunkelheit kommen sah.
»Komm mit«, hielt er sich nicht lange mit übertriebenen Höflichkeiten auf.
Ich schlüpfte unter der vorbildlich angebrachten Polizeiabsperrung hindurch und folgte ihm ins Foyer. An der gläsernen Eingangstür fiel mir ein riesiges Poster auf, welches die Gala-nacht der Stadt Perg bewarb, die heute Nacht stattgefunden hatte.
»Was liegt an?«, wollte ich endlich ein paar Informationen, um mich seelisch auf meine Aufgabe einstellen zu können. Das erhebliche Polizeiaufgebot machte mir klar, dass es sich um ein Gewaltverbrechen handeln musste. Dennoch wollte ich Details, ehe ich den Tatort zu sehen bekam. Aus dem Schlaf gerissen und auf nüchternen Magen wollte ich gerne vorgewarnt werden, bevor man mir irgendwelche filetierten Leichen präsentierte.
»Hör zu«, drehte der Major sich plötzlich zu mir um und hielt mir einen warnenden Zeigefinger vors Gesicht.
»Bevor du irgendwelche falschen Schlüsse ziehst. Meine Freunde und ich haben mit der ganzen Sache nichts zu tun!«
»Okay?«
Ich war ganz offensichtlich im falschen Film.
»Womit hast du nichts zu tun?«
»Da drinnen liegt eine Frauenleiche, vermutlich vergewaltigt und erschlagen«, deutete er auf eine kleine Seitentür, die anscheinend zu den Umkleideräumen führte. 


Buddhakäse

Die große Galanacht in Perg sollte einer der Höhepunkte  im Veranstaltungsreigen der Stadt werden. Doch die Feierlichkeiten finden ein schreckliches Ende. Eine junge Kellnerin wurde während des Festes ermordet. Inspektor Oberbacher, der den Fall untersucht, durchleuchtet das familiäre Umfeld des Opfers und staunt: Denn die junge Frau führte ein unscheinbares Leben und hatte keine Feinde. Als Täter kommt nur einer der zahlreichen Festgäste in Frage. Für Oberbacher geraten die Ermittlungen nach dem Mörder zur Suche nach der Nadel im Heuhaufen.

Tödliche Gala
Kriminalroman von Werner Wöckinger
Taschenbuch, 264 Seiten, € 12,90 (A)
ISBN 978-3-903092-94-5



Werner Wöckinger

geboren 1967 in Linz, lebt mit seiner Frau und seinen drei Söhnen in Mauthausen. Der hauptberufliche Rettungssanitäter hat neben lyrischen Texten und mehreren Theaterstücken bereits sechs Kinderbücher und zwei Kriminalromane, den Ökokrimi »Die Sonne geht nie unter« und das Flüchtlingsdrama »heimat.fremde«, veröffentlicht.

Nähere Informationen zu seinen Publikationen finden Sie auf:
www.wernerwoeckinger.at.


     

 

     

 

 
Verlag federfrei - Der österreichische Krimiverlag